Browsed by
Schlagwort: Orte

Israel: das Rote Meer

Israel: das Rote Meer

Teil 3 Teil 1 finden Sie hier, Teil 2 hier. Der Weg von Arad nach Eilat führt entlang der jordanischen Grenze. Auf der einspurigen Straße herrscht dichter Verkehr. Die Israelis haben gerade Ferien anlässlich des jüdischen Laubhüttenfestes Sukkot, der im Herbst sieben Tage lang gefeiert wird. Alles fährt in den Urlaub. An einer Stelle ragt am Straßenrand ein ausgebrannter Bus aus dem niedrigen Gebüsch. Seine verkohlten Rippen mitten in der Sommerlandschaft sind unheimlich. Wir rätseln, warum er nicht weggeräumt wird….

Weiterlesen Weiterlesen

Alex Capus «Der König von Olten»

Alex Capus «Der König von Olten»

Eine liebe Freundin schenkte mir zu Weihnachten ein Buch mit Kurzgeschichten von Alex Capus. Der schwarzweiße Kater auf dem Umschlag in Verbindung mit dem Wort «König» ließ mein Katzenherz höher schlagen und ich machte mich alsbald an die Lektüre. Ich erwartete Katzengeschichten mit einem Hauch Philosophie, doch es war weit gefehlt. Vom besagten schwarzweißen Kater, der übrigens die Altstadt von Olten beherrschen soll, wird im Buch nicht viel berichtet. Er wird nur in den ersten sechs Geschichten überhaupt erwähnt, und…

Weiterlesen Weiterlesen

Israel: Die Wüste

Israel: Die Wüste

Teil 2 Teil 1 finden Sie hier. In Arad beziehen wir ein Privathaus. Hinter den Häusern auf der anderen Straßenseite erstreckt sich die Wüste. Der Besitzer, ein alleinstehender Fotograf, wohnt in einem Zimmer im Erdgeschoss. Er ist in die Wüste verliebt, Kunstdruck seiner Bilder ziert alle Wände im Haus. Er freut sich, dass wir seine zwei Katzen mögen. Im örtlichen Supermarkt decken wir uns mit Humus, Gemüse, Brot und Käse ein, auch Rotwein darf natürlich nicht fehlen. Am Abend essen…

Weiterlesen Weiterlesen

Israel: Die Ankunft

Israel: Die Ankunft

Teil 1 Wie ich schon erwähnt habe, kurvten wir letzten Oktober zwei Wochen lang durch Israel. Vor der Reise wusste ich über dieses Land so gut wie nichts, also begab ich mich ganz unvoreingenommen hin. Was mich schon vor der Reise befremdete, waren die Reaktionen einiger Bekannten auf unsere Reisepläne. Verständnislos: «Warum ausgerechnet Israel?» Warum nicht? Verständnisvoll: «Habt ihr einen Bezug dazu?» Muss man’s unbedingt haben? Argwöhnisch: «Seid ihr religiös?» Spielt das eine Rolle? Belehrend: «Dort ist es doch gefährlich!»…

Weiterlesen Weiterlesen

Alles wird gut

Alles wird gut

Nach einer fast zweimonatigen Pause schreibe ich wieder hier in meinem Blog. Die Zeit verging wie im Flug, ich will es nicht meinem zunehmenden Alter zuschreiben, sondern lediglich der Tatsache, dass ich gleichzeitig an mehreren Projekten arbeitete und in unserer Familie viel los war. Im Oktober reiste ich mit meinen Lieben zwei Wochen lang durch Israel. Unser Reiseprogramm hatten wir selbst zusammengestellt. Was für uns zählte, waren die Menschen und die Natur. An Städten, touristischen Sehenswürdigkeiten und Kultur waren wir…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Prinz, der Armut wählte

Ein Prinz, der Armut wählte

In einem fernen Königreich lebte einmal ein sehr junger Prinz. Er hatte die kostbarsten Gewänder, den edelsten Schmuck und die schönsten Spielsachen, die es je auf der Welt gegeben hatte. Seine Mutter, die Königin, liebte ihn über alles und verwöhnte ihn. Eines Tages wurde die Königin sehr krank. Die besten Heiler des Königreichs wussten keinen Rat. Der Prinz wollte nicht, dass seine Mutter starb, denn dann würde ihn niemand mehr lieben. Er betete, dass seine Mutter wieder gesund werden möge,…

Weiterlesen Weiterlesen

Die verlassene Stadt

Die verlassene Stadt

Vorwort Eins der Lernthemen im Grundkurs war Interpunktion und wie man sie gezielt einsetzen soll. Hier ist der kleine Text, den ich als Übung zu diesem Thema schrieb.   Die Stadt war vollkommen. Es war eine Neubaustadt aus einem Werbeprospekt: breite Straßen strebten zum Fluchtpunkt, Bänke säumten sie wie Ehrengarde, Hochhäuser bildeten wohlgeordnete Muster. Es war ein Geometrietraum, eine Symphonie aus Winkeln und Kurven. Nichts störte die Vollkommenheit. Keine Autos düsten auf sorgfältig markierten Fahrspuren. Keine Passanten huschten über Bürgersteige….

Weiterlesen Weiterlesen

Eine Dezembergeschichte

Eine Dezembergeschichte

«Du hast es gut, Mama», sagte mein Sohn. «Du kannst zu Hause bleiben, in der Wärme, und ich muss raus in die Kälte.» Er mimte ein Frösteln und machte ein leidendes Gesicht. Dann lachte er, nahm sein Fahrrad und verschwand im dunkeln Dezembermorgen. Aus der Diele hinaus warf ich einen Blick auf die mit Raureif bedeckte Rasenfläche vor dem Haus und die angeweißelten Dächer der Nachbarshäuser. In der Nacht hatte es gefroren. Die raue Winterluft prickelte in der Nase. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

La historia me absolverá

La historia me absolverá

Fidel Castro ist heute in den Medien, wenngleich ohne sein Zutun. Er wird nichts mehr ausrichten können. Ich starre auf das Bild des Alten, der Count Dooku aus Star Wars ähnelt, und mein Gedächtnis klöppelt unermüdlich an der Spitze der Erinnerungen. „Wintersachen brauche ich keine mitzunehmen, es ist ja ein tropisches Land!“ Katja strahlt übers ganze Gesicht. Wir denken an einen schneeweißen Strand, von Palmen gesäumt und vom türkisblauen Ozean gestreichelt. Jemand seufzt sehnsüchtig. Keine von uns rechnet damit, irgendwann…

Weiterlesen Weiterlesen

Dina bleibt zu Hause

Dina bleibt zu Hause

«Ticktack, ticktack», sprach die Wanduhr laut. «Tropf», antwortete der Wasserhahn. Dina streute Zucker über die kalten Nudeln von gestern, aß sie direkt aus dem Topf und lauschte der Uhr und dem Wasserhahn. Auf acht ticktack kamen drei tropf. Der Zucker knirschte zwischen den Zähnen. Dina gab sich Mühe, langsam zu kauen, und doch waren die Nudeln bald alle. Sie schob den leeren Topf von sich und drückte die Stirn an die Fensterscheibe. Im verschneiten Hof zwischen den Betonblöcken hatte sich…

Weiterlesen Weiterlesen