Browsed by
Autor: Vera Ettlin

Israel: das Rote Meer

Israel: das Rote Meer

Teil 3 Teil 1 finden Sie hier, Teil 2 hier. Der Weg von Arad nach Eilat führt entlang der jordanischen Grenze. Auf der einspurigen Straße herrscht dichter Verkehr. Die Israelis haben gerade Ferien anlässlich des jüdischen Laubhüttenfestes Sukkot, der im Herbst sieben Tage lang gefeiert wird. Alles fährt in den Urlaub. An einer Stelle ragt am Straßenrand ein ausgebrannter Bus aus dem niedrigen Gebüsch. Seine verkohlten Rippen mitten in der Sommerlandschaft sind unheimlich. Wir rätseln, warum er nicht weggeräumt wird….

Weiterlesen Weiterlesen

Aus heiterem Himmel

Aus heiterem Himmel

«Du wirst immer fetter», sagte Frank. Ulla hob den Kopf vom Smartphone. Ihr Mann schmierte sich ein Butterbrot. Was hatte ihn veranlasst, das übliche Schweigen beim Sonntagsbrunch zu brechen und einen Angriff zu starten? «Was soll das jetzt?», fragte sie. Er streifte sie mit einem Blick. «Da nützt es dir nichts, ständig neue Klamotten zu kaufen.» «Seit wann achtest du auf mein Aussehen?» «Meinst du, ich bin blind? Das würde dir passen.» Sie stellte ihre Kaffeetasse ab und lehnte sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Eine Nominierung!

Eine Nominierung!

Was für eine wunderbare Nachricht! Meine Tochter Anna von Dorky Dancing hat mich für den Mystery Blogger Award nominiert. Herzlichen Dank, meine Liebe! Ich fühle mich geschmeichelt. Es tut unendlich gut, wenn der eigene Blog irgendwo erwähnt wird. Bei diesem Award geht es um Blogs auf Englisch, und so sind alle Informationen und Unterhaltungen auch auf Englisch. Ich weiß nicht, ob Blogs auf Deutsch auch gefragt sind, aber ich möchte trotzdem mitmachen. Aus meiner Sicht geht es dabei hauptsächlich nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Alex Capus «Der König von Olten»

Alex Capus «Der König von Olten»

Eine liebe Freundin schenkte mir zu Weihnachten ein Buch mit Kurzgeschichten von Alex Capus. Der schwarzweiße Kater auf dem Umschlag in Verbindung mit dem Wort «König» ließ mein Katzenherz höher schlagen und ich machte mich alsbald an die Lektüre. Ich erwartete Katzengeschichten mit einem Hauch Philosophie, doch es war weit gefehlt. Vom besagten schwarzweißen Kater, der übrigens die Altstadt von Olten beherrschen soll, wird im Buch nicht viel berichtet. Er wird nur in den ersten sechs Geschichten überhaupt erwähnt, und…

Weiterlesen Weiterlesen

Israel: Die Wüste

Israel: Die Wüste

Teil 2 Teil 1 finden Sie hier. In Arad beziehen wir ein Privathaus. Hinter den Häusern auf der anderen Straßenseite erstreckt sich die Wüste. Der Besitzer, ein alleinstehender Fotograf, wohnt in einem Zimmer im Erdgeschoss. Er ist in die Wüste verliebt, Kunstdruck seiner Bilder ziert alle Wände im Haus. Er freut sich, dass wir seine zwei Katzen mögen. Im örtlichen Supermarkt decken wir uns mit Humus, Gemüse, Brot und Käse ein, auch Rotwein darf natürlich nicht fehlen. Am Abend essen…

Weiterlesen Weiterlesen

Bye-bye, 2017!

Bye-bye, 2017!

2017 geht zur Neige. Alles in einem war es für mich ein angenehmes Jahr, was man für den Großteil der Weltbevölkerung leider, leider nicht behaupten kann. Von Januar bis Mai war ich am Lernen. Ich schrieb viel und kam gut voran. Die Deutschen Schreibtage in Berlin im Mai waren ein erquickliches Erlebnis. Dort sprach ich zum ersten Mal über mein Romanprojekt. Dieses Comingout beflügelte mich, und Ende Mai fuhr ich für eine Woche nach Tuttlingen, um intensiv an meinem Roman…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Jugendtraum

Ein Jugendtraum

Zum ersten Mal höre ich seine Stimme an einem düsteren Dezemberabend 1985. Ich muss bei der Schuldisco auflegen, ein Bekannter leiht mir eine Kassette mit Modern Talking. «Auf der zweiten Seite ist etwas anderes, das brauchst du nicht», sagt er. Aus Neugier höre ich’s mir an. Es ist Accept, Metal Heart. Die skalpellscharfe Stimme des Vokalisten geht mir durch Mark und Bein. Bald erfahre ich seinen Namen: Udo Dirkschneider. Mit dieser Kassette, kopiert von einer anderen Kassette, wiederum kopiert von…

Weiterlesen Weiterlesen

Israel: Die Ankunft

Israel: Die Ankunft

Teil 1 Wie ich schon erwähnt habe, kurvten wir letzten Oktober zwei Wochen lang durch Israel. Vor der Reise wusste ich über dieses Land so gut wie nichts, also begab ich mich ganz unvoreingenommen hin. Was mich schon vor der Reise befremdete, waren die Reaktionen einiger Bekannten auf unsere Reisepläne. Verständnislos: «Warum ausgerechnet Israel?» Warum nicht? Verständnisvoll: «Habt ihr einen Bezug dazu?» Muss man’s unbedingt haben? Argwöhnisch: «Seid ihr religiös?» Spielt das eine Rolle? Belehrend: «Dort ist es doch gefährlich!»…

Weiterlesen Weiterlesen

Alles wird gut

Alles wird gut

Nach einer fast zweimonatigen Pause schreibe ich wieder hier in meinem Blog. Die Zeit verging wie im Flug, ich will es nicht meinem zunehmenden Alter zuschreiben, sondern lediglich der Tatsache, dass ich gleichzeitig an mehreren Projekten arbeitete und in unserer Familie viel los war. Im Oktober reiste ich mit meinen Lieben zwei Wochen lang durch Israel. Unser Reiseprogramm hatten wir selbst zusammengestellt. Was für uns zählte, waren die Menschen und die Natur. An Städten, touristischen Sehenswürdigkeiten und Kultur waren wir…

Weiterlesen Weiterlesen

Sechs Gründe, warum ich eine Autobiografie schreiben soll

Sechs Gründe, warum ich eine Autobiografie schreiben soll

Spannung Ich hatte ein ungewöhnliches Leben. Das merke ich spätestens dann, wenn ich auf die harmlose Frage: «Woher kommst du?» zunächst nur ein verlegenes «Ähm …» hervorbringe, um mich gleich in lange und verworrene Ausführungen über meinen Lebensweg zu stürzen. Mittlerweile hat sich daraus eine Kurzversion herauskristallisiert, die ich in wenigen Sätzen herunterrattere und mit «Ich weiß, es ist ein bisschen kompliziert» schließe. Und das ist es in der Tat. Ich lebte in verschiedenen Ländern und politischen Systemen, in Großstädten…

Weiterlesen Weiterlesen